Genossenschaft Urner Alpkäseproduzenten

Urner Alpkäse – Langweilen dürfen andere

Idee:

Die Genossenschaft Urner Alpkäseproduzenten geht in die Offensive: Mit neuem Webauftritt, neuer Laibetiketten und einer Plakataktion soll der schmackhafte Käse einem breiteren Publikum bekannt gemacht werden.

Die Einträge auf der Facebook-Seite des Urner Alpkäse sind ein Indiz dafür, dass die Kampagne einschlagen hat. Sobald etwas Neues rund um dieses Naturprodukt gepostet wird, stürzen sich User in Scharen auf die Webseite. Beiträge über die Bäuerin Madlen Arnold oder den Käseturm im Luxushotel Chedi in Andermatt hatten tausende Klicks. Und die Resonanz im Netz ist durchs Band positiv.

Das hat einerseits damit zu tun, dass es sich beim Urner Alpkäse um ein Qualitätsprodukt erster Güte handelt. Anderseits stösst auch die von Blatthirsch GmbH konzipierte und gestaltete Kampagne auf Anklang. Denn sie bleibt nicht beim Produkt sondern rückt auch die Menschen in Vordergrund, welche den Alpkäse hegen und pflegen, bis er reif für den Verkauf ist. So wurden nicht nur auf den Plakten Bauern abgebildet, sondern auch auf den Verpackungen, welche in den Verkauf kommen. Wir nehmen den Claim «Langweilen dürfen andere» ernst – und das kommt offensichtlich gut an.